Richtig aufwachen

Manchmal wache ich morgens auf und die Gedanken stürmen auf mich ein: was ich zu erledigen habe, an was ich denken sollte, wovor ich heute Angst habe und schnell stimmen alle weiteren Gedanken ein: ja, das wird unangenehm werden.

Um dieses „ausgeliefert sein an die Gedanken“ zu verhindern, hilft folgende Übung:

Während ich in jeden Teil des Körpers aktiv hineinspüre (angefangen mit den Füßen, bis hin zur Schädeldecke) lasse ich in meiner Vorstellung meinen Atem durch die Füße in den Körper hochsteigen und beim Ausatmen wieder durch die Füße entweichen.

Dabei, und das hilft bei der Beobachtung der Gedanken, zähle ich mit jedem tiefen Ein- und Ausatmen von eins bis elf und wieder zurück. Dadurch fällt mir schnell auf, wenn ich den Gedanken folge, denn dann vergesse ich, bei welcher Zahl ich war und fange einfach noch mal von vorne an. Der Atem entspannt den Körper und ich lasse mich nicht schon morgens von unnötigen Gedanken stressen.

Welche Übungen machen Sie gerne morgens?

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag, in jedem Moment.

20130415-094530.jpg

Über Steffen Rühl

Seit 28 Jahren beschäftige ich mich mit dem Spielen und Designen von Brettspielen, Rollenspielen und Videospielen. Mein Leben wird bereichert durch meine Familie und die Erfahrung der Meditation. Zu meinen Hobbys zählen Spiele, Fotografie, Musik und der kreative Ausdruck in allen Formen. alltagsmeditation.wordpress.com
Dieser Beitrag wurde unter Übungen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s